Blumenpracht in den Giardini Reali hinterm Markusplatz

Agapanthus und Hortensien locken zweibeinige wie flugfähige Besucher an (Foto: R.W.)

Im ersten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts wurde hinter den Prokuratien am Markusplatz ein Stück Land planiert, auf dem eine Gartenanlage entstehen sollte. Damals war Venedig noch Teil des österreichischen Kaiserreichs. Seitdem sind zweihundert Jahre ins Land gegangen, und in den Giardini Reali können sich seit Dezember 2019 ganz normale Menschen ergehen, ohne dass sie der Kaiserin Sissi oder anderen Royals in die Quere kommen.

Giardini Reali 2020 (Foto R.W.)

Nach mehr als fünf Jahren harter Arbeit ist das Bauprojekt fertig und konnte den Venezianern zum Geschenk gemacht werden. Eines der besten und schönsten Geschenke, das mansich denken kann und vielleicht niemals zu wünschen gewagt hätte. Da wir bei der Eröffnung im Dezember nicht in Venedig sein konnten, erleben wir die Anlage mit sechsmonatiger Verspätung und staunen über die gelungene Gestaltung und den überwältigenden Pflanzenreichtum, der sich nun in voller Blüte zeigt. Ein Stück gestaltete Natur in einer von Steinen geprägten Umgebung und ein Paradies nicht nur für Menschen, auch für Hunderte von Geschöpfen, die sich um die Öffnungszeiten nicht kümmern müssen, weil sie beflügelt sind: Bienen, Hummeln, Hornissen, Schmetterlinge und Vögel. Ein Biotop, von dem man in der Landwirtschaft nur träumen kann.

Es ist zu wünschen, dass die Venezianer zu schätzen wissen, was ihnen da sozusagen in den Schoß gefallen ist, weil es da eine Organisation gibt, die hartnäckig daran arbeitete, dass dieses Projekt finanziert und realisiert werden konnte, und nun auch für die Pflege und Bewahrung zuständig ist. Es muss für sie ein Fest gewesen sein, als man im letzten Dezember erklären konnte: Kommt und seht, es ist geschafft.

Wie sich die Arbeit anließ, habe ich seit einigen Jahren von oben herab aus den Fenstern der Prokuration beobachtet und bin nun ganz glücklich, dass sich das Warten gelohnt hat. Man erlebt sozusagen auf Augenhöhe mit der sommerlichen Blütenpracht, wie diese Anlage sich als Ort mitten in der Stadt von dem touristischen Gewimmel ringsum unterscheidet und in so kurzer Zeit so viele Insekten angezogen hat. Agapanthus und Hortensien beherrschen zur Zeit das Bild zu beiden Seiten der Kieswege mit ihren Bänken.

Die Organisation Venice Gardens Foundation, die sich unermüdlich für das Projekt eingesetzt und die Versicherungsgesellschaft Generali Assicurazione als Hauptsponsor an ihrer Seite hat, wird auch weiterhin dafür sorgen, dass ihr Projekt blüht und gedeiht.

Weitere Details unter:

www.venicegardensfoundation.org