Musik mal so, mal so

Wer in Venedig einen Espresso zu sich nehmen will und das im Sitzen, sollte sich vielleicht nicht gerade den Markusplatz aussuchen. In Venedigs guter Stube zahlt man nicht nur für die bestellte Erfrischung, sondern auch für das Ambiente und die Musik, die den Platz aus diversen Richtungen beschallt.

In diesen Tagen gibt es dazu wieder einmal aufregende Details. Da wurde einem Touristen-Paar im Caffè Lavena für zwei Espressi und zwei Fläschchen Mineralwasser, sitzend eingenommen, eine Rechnung über 43 Euro präsentiert.

Das Pärchen fand das überteuert und empörte sich prompt in den sozialen Medien, wo man nun den Kassenbon als Corpus Delicti bestaunen darf. Die lapidare Antwort der an den Pranger gestellten Bar: Im Stehen gibt es den Espresso für 1,20 €, im Sitzen mit Musik kostet es mehr. Steht alles im Preisaushang.

Wer in Frankfurt einen Handkäs mit Musik bestellt, hat derart schockierende Erlebnisse nicht zu gewärtigen. Das liegt wohl auch daran, dass er an der Erzeugung der Musik ja selbst beteiligt ist, während auf dem Markusplatz mehrere Orchester sich dabei abwechseln, für die Unterhaltung zu sorgen. Alles klar?