Ein Wochenende im Oktober

Oh, wie so trügerisch... (Foto R.W.)

Oh, wie so trügerisch… (Foto R.W.)

Als Zeitungsleser hat man es nicht leicht, gutgelaunt die Nachrichten über das Geschehen in der Welt zu überstehen. Da liest man von Bienen, die es kaum noch gibt und bald überhaupt nicht mehr (wirklich?); dafür so gut wie gar nichts mehr über die Bewegung Pulse of Europe, die in diesem Sommer so vielversprechend die Städte Europas eroberte, während die Nachrichten aus Berlin, Paris, London und Rom sich zunehmend eintrüben, von Washington ganz zu schweigen. Doch da ein Lichtstrahl, der bis in das Jahr 2019 reicht: die Nachricht, man habe in Rom endlich die Lösung für das Problem mit den Kreuzfahrtschiffen gefunden, die als Aufreger Nummer 1 seit Jahren in Venedig und über Venedig hinaus negative Schlagzeilen machen.

Die gute Nachricht steht in der letzten Wochenendausgabe vom Oktober, und zwar auf den überregionalen Seiten des Corriere della Sera. Da wird der Minister Graziano Delrio, zuständig für Infrastruktur, zitiert, man werde am 7. November eine definitive Lösung für das Problem mit den Kreuzfahrtschiffen vorstellen, die ab 2019 umgesetzt werden soll. Der entscheidende Satz in dieser Nachricht: Die Schiffe werden dann nicht mehr den Bacino vor dem Markusplatz passieren. Mit dieser wenn auch fernen, so doch tröstlichen Aussicht geht man am Samstagabend ins Bett.

Am nächsten Morgen – es ist der Sonntag, an dem man um acht wach werden und eine Stunde weiterschlafen kann, um endlich um acht aufzustehen –vergrübelt man den scheinbaren Zeitgewinn. Ist es nun wirklich amtlich? No Grandi Navi? Darf man das Wort des Ministers so verstehen, wie wir das von Ministern kennen: Nein heißt Nein! Selbst wenn es so gemeint war, Minister kommen und gehen. So wie die Kreuzfahrtschiffe kommen und gehen. Seit Jahren. Immer mitten durch die Stadt.

Das Jahr 2019 ist noch weit weg, und eine impertinente Cassandra flüstert mir einen Satz ins Ohr, den ich eigentlich nicht wiedergeben möchte: Eher wird es keine Bienen mehr geben, die bei der Bestäubung der Pflanzen mitwirken, als dass man in Venedig das Problem mit den Kreuzfahrtschiffen gelöst haben wird.