Kein blaues Feigenblatt

Vor großen Schiffen wird gewarnt (Foto R.W.)

Vor großen Schiffen wird gewarnt (Foto R.W.)

Im April 2015 haben die Reedereien, deren Kreuzfahrtschiffe in Venedig vor Anker gehen, feierlich gelobt, dass ihre Schiffe beim Passieren der Zufahrt in die Lagune nur noch „sauberen“ Diesel verbrennen, und das Abkommen „Venice Blue Flag“ unterzeichnet. Damit sollte wenigstens eine der Forderungen des Aktionsbündnisses No Grandi Navi berücksichtigt werden, das unter anderem auf die Umweltbelastung hinweist, die bei der Verbrennung von „schmutzigem“ Diesel entsteht. Sauberer Diesel enthält nur 0,1 % Schwefel, während der „schmutzige“ Diesel, der auf hoher See als Treibstoff verbrannt wird, bis zu 3,5 % Schwefel enthält.

Einen Monat später wurde die „Neoclassica“ der Costa Crociere „erwischt“ , wie sie unverdrossen mit „schmutzigem“ Diesel zur Anlegestelle im Hafen unterwegs war. Das Bußgeld, das die Hafenbehörde daraufhin festsetzte, war happig: 30 000 €. Die Reederei verweigerte die Zahlung mit der interessanten Begründung, bei dem Abkommen „Venice Blue Flag“ handle es sich lediglich um eine freiwillige Vereinbarung, an die man sich nicht zu halten brauche. Welchen Wert derartige Vereinbarungen haben, ist damit klargestellt. Die „Neoclassica“ hat innerhalb von sieben Monaten den Hafen von Venedig siebzehn Mal angelaufen.

Nun hat ein Gericht entschieden, dass die Strafe rechtens und zu zahlen ist. Ob die Reederei gegen das Urteil Einspruch einlegen wird, ist nicht bekannt. In jedem Fall kann das Aktionsbündnis No Grandi Navi sich doppelt bestätigt fühlen. Erstens in der Erkenntnis der Wertlosigkeit von Abkommen, die man nicht einzuhalten gedenkt. Zweitens in der Höhe der Strafe, die erkennen läßt, dass die Verbrennung von „schmutzigem“ Diesel eine erhebliche Umweltbelastung darstellt. Ist das eine Genugtuung?