Ziemlich dick aufgetragen

Zeichen der Conversion (Foto R.W.)

Kirchenasyl für Facebook? Nicht wirklich (Foto R.W.)

In der Kirche S. Antonin in Castello begegnen wir neuen Göttern und ihren Hohepriestern, die das vertraute Heilsversprechen und den Himmel abgeschafft haben, um uns stattdessen mit der „Cloud“ und ihren unermesslichen Speichrmöglichkeiten zu locken. Wir müssen keine Gebete und keine Glaubensbekenntnisse mehr sprechen, um mit den Göttern in Kontakt zu treten, stattdessen bedienen wir die Tastaturen von Laptops und Smartphones.

Aber auch im digitalen Zeitalter kommt man ohne Menschenopfer nicht aus. Zwar verzichtet man auf die blutrünstigen Rituale atavistischer Zeiten, dafür sollen wir auf den Altären der Sozialmedien unser Leben als Ganzes darbringen. Was uns treibt und was uns lähmt, was uns ärgert und was uns freut, was wir denken und wollen, was wir verachten und hassen – es gibt nichts, was die unersättliche Cloud uns nicht abverlangt, um es zu speichern immerdar.

Und was ist mit dem heiligen Antonin und den anderen Heiligen, deren Darstellungen die Kirche schmücken und die wir an diesem Ort anzutreffen hofften? Sie sind noch da, abgemeldet, abgedrängt in den Hintergrund, stumme Zeugen einer überlebten Kultur. Die Szene wird von den Hohepriestern der Cloud beherrscht. Jaja, die Götter sind immer nur so mächtig wie die Menschen, die an sie glauben.

Manchmal gibt es überraschende Wendungen. Vor gar nicht so langer Zeit hat der Künstler Anish Kapoor in gar nicht so großer Entfernung von der Kirche S. Antonin – nämlich auf der Insel S. Giorgio – eine Installation eingerichtet, mit der man direkt in den Himmel fahren konnte. Das schien „da oben“ gar nicht so gut angekommen zu sein. So schleuderte man einen Blitz in die Installation, und aus war´s mit de Himmelfahrt. Wer weiß, was uns noch in Castello bevorsteht. Die Ausstellung ist bis Mitte November geöffnet. Da kann noch manches passieren.

Die Ausstellung Conversion wurde von der Recycling Group im Auftrag des Moskow Museums of Modern Art gestaltet und ist in der Kirche Sant´Antonin in Castello zu besichtigen. www.mmoma.ru 

Das Ereignis in der Kirche S. Giorgio ist im Beitrag „Die Himmelfahrt ist abgesagt“ (02.07.2011) beschrieben.