Abgezockt?

Pantalone und Anatoll Frustwächter im Gespräch

Pantalone und Anatoll Frustwächter im Gespräch

P: Du kommst gerade aus Rom zurück, wo der englische Regisseur Mike Leigh seinen neuen Film Mr. Turner in der Version für das italienische Publikum vorgestellt hat. Warum nicht in Venedig?Schließlich wäre das der angemessene Ort, wenn man bedenkt, wie begeistert Turner von Venedig war.

AF: Der Maler schon, der Regisseur wohl weniger.

P: Verstehst du das?

AF: Der Regisseur hat sich dahingehend geäußert, dass er Venedig meide, weil man da „geschröpft“, „ausgenommen“, „abgezockt“ werde, wenn man eine Bar auf dem Markusplatz besuche.

P: Nur weil ihm der Espresso im Florian oder Quadri zu teuer ist?

AF: So darf man das wohl deuten.

P: Was soll´s . Es kommen ja täglich neue Besucher, die sich nicht abschrecken lassen. Die sitzen da und genießen…

AF: … bis der Ober die Rechnung präsentiert.

P: Kein Genuss ohne Reue.

AF: Du sagst es. Dabei könnten die Bars ihren Ruf aufbessern.

P: Wie?

AF: Ich könnte mir vorstellen, dass sie gelegentlich – einmal am Tag, einmal in der Woche – einen Gast überraschen und auf Rechnung des Hauses bewirten.

P: Ohne Vorankündigung?

AF: Ohne Vorankündigung, ganz aus heiterem Himmel.

P: Das würde sich herumsprechen.

AF: Mit ein bißchen Nachhilfe….

 

Der englische Maler Joseph Mallord William Turner (1775 – 1851) hat mehr als 50 Ölbilder mit Venedig-Motiven geschaffen. In seinem Nachlass fand man 10 Bücher mit Hunderten von Skizzen.

Der Film Mr.Turner erhielt 2014 eine Auszeichnung in Cannes für die beste schauspielerische Leistung und ist zudem für mehrere Oscars 2015 nominiert.