Auf der Suche nach dem Anfang einer Geschichte

 

Hier geht´s nach oben zur Kunstausstellung  (Foto R.W,)

Hier geht´s nach oben zur Kunstausstellung (Foto R.W,)

 

 

Das Luxuslabel Louis Vuitton leistet sich in Venedig den Luxus einer großzügigen Ausstellungsfläche für die Kunst. Auftragskunst, versteht sich. Gelungene Symbiose von Kunst und Kommerz, zu besichtigen in der dritten Etage über den Geschäftsräumen gleich hinter dem Markusplatz. Der Eingang zu den Räumen in der Calle del Ridotto 1353 (ein paar Schritte weiter ist die Hauptverwaltung der Biennale zu Hause) ist mit einem eher unauffälligen Schild gekennzeichnet: Espace Louis Vuitton Venezia.

 

Zur Zeit kann man da zwei Künstler bewundern, deren Biographien unterschiedlicher nicht sein können. Der eine, Mariano Fortuny, hat der Stadt ein ganzes Museum hinterlassen, den Palazzo Fortuny mit einer reichen Kunstsammlung, darunter ein Archiv mit über 1500 Schwarzweiß-Negativen mit Venedig-Motiven. Eine Auswahl wird nun als Bildsequenz gezeigt und vermittelt die Sicht des Künstlers auf die Stadt zu seiner Zeit. Fortuny starb 1949. Der andere, ein bekannter Manga-Künstler aus Japan, kam in die Stadt auf der Suche nach seiner Vergangenheit. Ob es gleichzeitig auch eine Auftragsarbeit der genannten Luxusfirma war, lassen wir offen.

Jiro Taniguchi (geboren 1957) zeigt uns als Comic-Sequenz in leichten Aquarell-Farben ein Venedig, das wir alle zu kennen glauben. Der Held in den Bildern, der sich in schmalen Gassen, auf Brücken und Treppen verläuft, erinnert an eine andere Comic-Figur, die sich schon vor ihm in allen Winkeln Venedigs herumtrieb: Corto Maltese, 1967 von dem italienischen Comic-Zeichner Hugo Pratt ins Leben gerufen, machte sich einen Namen als kenntnisreicher Venedig-Reiseführer.

 

Das anspielungsreiche Motto der Ausstellung „Sguardi incrociati a Venezia“ weist auf die unterschiedlichen Sichtweisen der Künstler hin. Fortuny betrachtete Venedig als Bühne und inszenierte seine Bilder entsprechend. Bei Taniguchi erleben wir Venedig leicht und schwebend zwischen Himmel und Wasser und seinen Helden mittendrin. Er scheint nicht zu wissen, dass in Venedig eine Geschichte immer und überall beginnen kann. Auch seine.

 

Espace Louis Vuitton Venice, Calle del Ridotto 1353

Mariano Fortuny und Jiro Taniguchi

Sguardi Incrociati a Venezia

noch bis 18.11.2014 zu sehen

Öffnungszeiten montags bis samstags 10.00 – 19.30 Uhr, sonntags 10.30 – 19.30 Uhr

Eintritt frei