Will Venedig den Status als Weltkulturerbe verspielen?

Bald nicht mehr als Weltkulturerbe gelistet? (Foto R.W.)

Bald nicht mehr als Weltkulturerbe gelistet? (Foto R.W.)

Der Anblick der Kreuzfahrtschiffe der gößten Reederei Europas Costa Crociere soll den Venezianern in Zukunft erspart bleiben. Die Reederei, die noch immer ein Schiffswrack im Hafen der Mittelmeerinsel Giglio liegen hat, ist mit Triest übereingekommen, den dortigen Hafen zum Ausgangspunkt ihrer Mittelmeerkreuzfahrten zu machen. Mit Bahnanschluss für die Gäste, die Venedig auf dem Landweg besuchen wollen. Die Wutbürger Venedigs wird’s freuen, haben sie doch schon so lange gegen die schwimmenden Ungetüme protestiert, allen voran der Bürgermeister Orsoni, der nun wegen undurchsichtiger Geschäfte bei der Finanzierung des Flutwehrsystems Mose zurücktreten musste.

Inzwischen droht weiteres Ungemach. Das Welterbekomitee der Unesco hat auf seiner jüngsten Sitzung in Doha (Katar) angekündigt, der Lagunenstadt ihren Status als Weltkulturerbe abzusprechen, sollte Venedig es bis 2016 nicht geschafft haben, die großen Kreuzfahrtschiffe aus der Lagune zu verbannen. Wenn das Beispiel der Reederei Costa Crociere Schule macht, wird sich die Warnung der Unesco bis 2016 möglicherweise von selbst erledigt haben. Warten wir´s ab.

Vielleicht nimmt bis dahin der Verkehr von Paddelbooten zu, die sich immer zahlreicher auf den Kanälen Venedigs tummeln.