Archiv der Kategorie: Leben in Venedig

Countdown für die neuen Giardini Reali

Eine Baustelle hinter den Prokuratien (Foto R.W.)

Es ist über zweihundert Jahre her, da hat Napoleon in Venedig dafür gesorgt, dass hinter den neuen Prokuratien am Markusplatz einige Gebäude abgerissen wurden, um Platz zu machen für eine Gartenanlage, die als Ausblick für die kaiserlichen Gemächer in den Prokuratien dienen sollte. Gesagt, getan. Die Giardini Reali wurden eingerichtet und erfreuten sich großer Beliebtheit. Nicht nur bei den österreichischen Besatzern, die das Projekt von Napoleon geerbt hatten, sondern auch bei den Venezianern. Während der letzten Jahrzehnte des vergangenen Jahrhundert war von der einstigen Lieblichkeit der Anlage kaum noch etwas übriggeblieben.

Und heute? Eine Baustelle. Immerhin eine, die Hoffnung machen kann. Auf dem Gelände von 5500 Quadratmetern sollen die Königlichen Gärten wieder erstehen. So wie damals, aber nicht mehr für die Royals, sondern für die Bürger Venedigs. Federführend bei der Realisierung ist eine gemeinnützige Organisation namens Venice Gardens Foundation. Als Geldgeber wurde die Versicherung Generali gewonnen, die 2,5 Millionen für die Finanzierung zugesagt hat. Einzelheiten des Projekts sind mit den zuständigen Behörden in Venedig und Rom bereits vor einem Jahr abgestimmt worden. Damals war man wohl davon überzeugt, dass man die Gartenanlage mit Kaffeehaus, Volieren, Botanischem Garten und lauschigen Winkeln zum Ausruhen im Laufe des Jahres 2018 würde präsentieren können. Angesichts des Bildes, das die Baustelle im März 2018 bietet, kommen dem Betrachter gelinde Zweifel. Warten wir es ab. In Venedig muss man immer wieder auf Überraschungen gefasst sein.

Ist das eine Dreckschleuder?

Mit Bio-Diesel soll es besser werden (Foto R.W.)

Wie ungesund ist das Leben in Venedig? Feinstaubtechnisch gesehen, gibt es Grund zur Besorgnis. Die Weltgesundheitsorganisation WHO, die 2015 eine lange Liste der Städte mit der stärksten Luftverschmutzung weltweit veröffentlicht hat, führt auch Venedig auf, und zwar auf Platz 357 von insgesamt 1215. Und wer ist schuld? Dieselfahrzeuge. Weiterlesen

Ökologische Bestattung

Green funeral, wie geht das? (Foto R.W.)

Green funeral, wie geht das? (Foto R.W.)

Das Leben ist endlich. Das ist die sichere Geschäftsgrundlage einer Zunft, die berufen ist, diesem unausweichlichen Schicksal ein würdiges Ende zu bereiten, wobei sie selbst keine Grenzen kennt. In Venedig gibt es also die ökologische Bestattung als Angebot. Wie darf man sich in diesem Fall die Beziehung zwischen Lebewesen und ihrer Umwelt vorstellen? Reicht es schon, wenn man nurTrauergestecke und Kränze mit biologisch abbaubaren Materialen zuläßt, möglichst mit anerkanntem Öko-Siegel? Man könnte auch den Leichnam nicht mehr im Dieselboot auf die Insel S. Michele befördern, sondern ganz klassisch in einem Boot mit schmucken Ruderern. Ganz ohne schädliche Abgase. Damit wäre zumindest symbolisch dafür gesorgt, dass die Luft in Venedig weniger belastet wird. Zugegeben, ein bescheidener Beitrag. Es gibt schließlich größere Luftverschmutzer.

War das etwa Christo?

Ein Provisorium wird repariert (Foto RW)

Ein Provisorium wird repariert (Foto RW)

Die Accademia-Brücke, eine von insgesamt vier Brücken, die den Canal Grande überspannen, zeigt sich verhüllt. Christo hätte es nicht besser machen können. Doch im Unterschied zum Künstler Christo, der nach so einer Verhüllungsperiode sein Objekt unverändert zurücklässt , soll die Brücke sich nach der Behandlung neuer Stabilität erfreuen. Die Brücke ist eigentlich ein Kuriosum. Sie wurde 1933 als Povisorium erbaut und mussste seitdem wiederholt repariert werden. Kein Wunder angesichts der vielen Millionen Füße, die seitdem schon darüber gelaufen, getrippelt und getrampelt sind, und der Unzahl von Schlössern, mit denen verliebte Pärchen die Geländer beschwert hatten.

Aufhören? Kommt für Gunter Demnig nicht in Frage!

Gunter Demnig im Auditorium Santa Margherita (Foto R.W.)

Gunter Demnig im Auditorium Santa Margherita  vor Studenten der Universität Ca Foscari in Venedig(Fotos R.W.)

Gunter Demnig ist ein außergewöhnlicher Künstler. Seine Kunst besteht darin, an Menschen zu erinnern, die während des Naziregimes in Vernichtungslagern umgekommen sind. Er hat dafür sogenannte Stolpersteine erfunden, auf denen die Namen und die Geburts- und Sterbedaten der Nazi-Opfer zu lesen sind. Diese pflastersteingroßen Gedenktafeln mauert er ein, wo die Menschen gelebt haben – in der Straße, vor dem Haus, wo ihnen die Freiheit und das Leben genommen wurde. An diesem Montag (22.1.18), der in der ganzen Welt als Holocaust-Gedenktag begangen wird, ist Gunter Demnig in Venedig. Das fünfte Mal schon; immer unter Mitwirkung des Deutschen Studienzentrums in Venedig.  Im Auditorium Santa Margherita der Universität Ca` Foscari erwarten ihn überwiegend junge Menschen, die selbst keine eigene Erinnerungen an die Verfolgung und Vernichtung von Juden, Sinti und Roma oder geistig behinderten Menschen haben. Sie sind gekommen, weil er heute für Olga Blumenthal einen Stolperstein ins Pflaster einmauern wird. Olga Blumenthal war bis zum 30. Oktober Dozentin an der Universität Ca Foscari. Auf ihrem Stein ist zu lesen: Weiterlesen

Wer hat Angst vor Schrott-Skulpturen?

Vom Schrottplatz? Nein, aus Venedig! (Foto R.W.)

Vom Schrottplatz? Nein, aus Venedig! (Foto R.W.)

Die fünfte Jahreszeit hat in diesem Monat begonnen. Das gilt zumindest für Deutschland, während man in Venedig oft den Eindruck hat, dass hier der Karneval niemals aufhört. Doch auch in Venedig macht man sich offensichtlich Gedanken über eine angemessene und gleichzeitig auffallende Kostümierung, wenn die Saison ihrem Höhepunkt zusteuert. Professionelle Karnevalisten tragen dann Masken. So ist das hier der Brauch. Da ist es nicht verwunderlich, dass auch in diesen Markt Bewegung gekommen ist. Die traditionellen Masken haben Konkurrenz bekommen. Weiterlesen

Ein Wochenende im Oktober

Oh, wie so trügerisch... (Foto R.W.)

Oh, wie so trügerisch… (Foto R.W.)

Als Zeitungsleser hat man es nicht leicht, gutgelaunt die Nachrichten über das Geschehen in der Welt zu überstehen. Da liest man von Bienen, die es kaum noch gibt und bald überhaupt nicht mehr (wirklich?); dafür so gut wie gar nichts mehr über die Bewegung Pulse of Europe, die in diesem Sommer so vielversprechend die Städte Europas eroberte, während die Nachrichten aus Berlin, Paris, London und Rom sich zunehmend eintrüben, von Washington ganz zu schweigen. Doch da ein Lichtstrahl, der bis in das Jahr 2019 reicht: die Nachricht, man habe in Rom endlich die Lösung für das Problem mit den Kreuzfahrtschiffen gefunden, die als Aufreger Nummer 1 seit Jahren in Venedig und über Venedig hinaus negative Schlagzeilen machen. Weiterlesen

Anatoll Frustwächter auf Pistolettos Spuren

IMG_8563Pistoletto gibt auch mit über 80 Jahren keine Ruhe.

Wie? Hat er schon wieder Spiegel zerschlagen?

Diesmal hat er ein Buch geschrieben. Eine Art Manifest, in dem er bei der Entwicklung der Menschheit den Primat der Kunst vor Religion und Wissenschaft beansprucht.

Ein Weltveränderer also, der die bisherigen Machtverhältnisse auf den Kopf stellen will. Weiterlesen

Ein ungemachtes Bett

Vor der Arsenale-Mauer  (Foto R.W.)

Vor der Arsenale-Mauer (Foto R.W.)

Die Vermietung von Unterkünften in Venedig über Airbnb und andere Online-Vermittlungs-Portale hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen. Es ist von über 27 000 Betten die Rede, an denen auch die Stadtverwaltung je Übernachtung 2 Euro verdient.Für den Schlafplatz auf der Schwelle zum Arsenale wurde unseres Wissens noch keine Gebühr erhoben.

 

Venezianische Bürger proben den Aufstand

Das sind Venezianer, nicht Touristen (Foto R.W.)

Das sind Venezianer, nicht Touristen (Fotos R.W.)

Mehr als 2000 Menschen unterschiedlichen Alters haben sich an einem heißen Sonntag im Juli vor den Löwen am Haupteingang des Arsenals von Venedig versammelt und sind mit Fahnen und Transparenten bis zum Reiterstandbild in der Nähe des Markusplatzes gezogen, um gegen das unzureichende Wohnraumangebot für Venezianer zu protestieren. Auch wir sind ein gutes Stück in dieser friedlich demonstrierenden Menschenmenge mitgelaufen, obwohl wir keine richtigen Venezianer sind. Weiterlesen