Archiv des Autors: Pantalone

Über Pantalone

Jeder ist überzeugt von seiner Individualität. Dabei wird die Möglichkeit der Dividualisierung eines Menschen unterschätzt. Tucholsky zum Beispiel brachte es spielend auf vier bis fünf Personen. Und Pantalone? P1 der Beobachter P2 der Genießer P3 der Sammler P4 der Nörgler P5 der Besserwisser P6 der Poeta P7 der Kritiker P8 der Reporter P9 der Rechercheur P1-9 der Allumfaselnde und als Gast Herr Anatol Frustwächter Sie alle werden in den entsprechenden Kategorien ihre Spuren hinterlassen. (Aber wer ist Pantalone? Immer der gleiche, immer ein anderer.)

Schluss mit der Prokrastination

Aufruf zum Protestmarsch durch Venedig

 

Anatoll Frustwächter und Pantalone haben etwas übrig für die Bewegung „No Grandi Navi“

Da demonstrieren sie wieder, und das schon seit mehreren Jahren. Aber die Kreuzfahrtschiffe kommen immer noch.

Was hast du nur? In der Organisation „No Grandi Navi“sind viele Gruppen von Menschen aktiv, die aus Sorge um den Bestand von Venedig den offiziellen Institutionen Feuer unterm Hintern machen. Es ist doch ihr gutes Recht zu demonstrieren.

Gutes Recht ist gut, wenn am Ende auch was Gutes dabei herauskommt.

Und was wäre in diesem Fall das Gute? Weiterlesen

Löwen dem Zahn der Zeit ausgesetzt

Was kommt uns eigentlich in den Sinn angesichts der vielen Darstellungen geflüglter Löwen, denen wir in Venedig auf Schritt und Tritt begegnen und die es zudem auf so gut wie alle offiziellen Schriftstücke der Stadt geschafft haben? Wenn man sich etwas eingehender mit dem Wappentier Venedigs beschäftigt, kommt man unausweichlich auch zu demjenigen, der dieses Tier nach Venedig mitgebracht hat. Es handelt sich um den Verfasser des Markus-Evangeliums. In frühchristlicher Zeit war der Evangelist Markus mit Petrus im Mittelmeerraum als Missionar unterwegs und hat dabei unter anderem das Erzbistum Aquileia am Golf von Triest begründet. Weiterlesen

Dunkle Materie? Schon eher dunkle Geschäfte

Dies ist keine Fälschung (Foto R.W.)

Wer echtes Murano-Glas sucht, findet es wo? Bei den Vetrerien auf der Insel Murano. Da hat der Interessent die Auswahl unter gut hundert Anbietern (alle auf Google gelistet), da kann er sicher sein, dass man ihm nicht irgendeine Fälschung aus Fernost andrehen wird. Und spätestens beim Bezahlen sollte ihm klar sein, worauf es bei der Unterscheidung von echtem Kunsthandwerk und der Produktion von billigen Kopien ankommt. Da er mit Karte bezahlt und nicht mit dem Pfennig rechnen muss, gibt es keine Probleme. Und es interessiert ihn auch nicht sonderlich, wo der demnächst von seinem Konto abgebuchte Betrag schließlich landen wird: auf dem POS-Terminal einer Wechselstube am Markusplatz in Venedig. Wie das? Weiterlesen

Es gibt ja nicht nur Steine in Venedig

Ach du lieber Ruskin, warum hast du nur Steine in Venedig gesehen? (Foto R.W.)

Venedig ist auf Sand gebaut. Nur merkt man das nicht, wenn man hier zu Fuß unterwegs ist. Unter unseren Füßen spüren wir überall nur behauene Steinbrocken, die von weither herangeschafft worden sind und nun auf Gassen und Plätzen für eine perfekte Versiegelung des Bodens sorgen.

Doch wenn man sich bis zur ehemaligen Residenz des Patriarchen auf der Insel S. Pietro vorgearbeitet hat, kann man erleben, wie es sich anfühlt, auf einem begrünten Stück Erde zu stehen. Man kann da auch herumlaufen, ganz ohne Rücksicht auf Verbotsschilder, die es hier nicht gibt. Hier ist Rasen-Betreten erlaubt.

Von dieser Möglichkeit machen die Bewohner der umliegenden Häuser regen Gebrauch. Man trifft sich zum Plausch, läßt Kinder und Hunde herumtollen und macht sein Boot flott oder fest, das man direkt vor der Haustür auf dem Canale San Pietro liegen hat. Wer hier wohnt, hat also nicht nur wohltuendes Grün vor Augen, sondern auch einen Parkplatz fürs Boot vor der Tür. So bequem haben es nur wenige Venezianer. Und wenn man Glück hat, erlebt man, wie der Fischer Alberto, der schon bei Alexander Kluge aufgetreten ist, für seine Nachbarn eine Arie schmettert.

Im Sommer müssen die Anwohner diesen friedlichen Platz mit vielen Besuchern teilen, die sich hier während der Festa di San Piero de Casteo zu Tausenden einfinden, um zu trinken, zu schmausen, Musik zu hören und allerlei Unterhaltsames zu erleben. Es gibt dann Festzelte, Kaltes und Warmes zu essen, Bühnen für Musikgruppen, Tombola-Verlockungen, Flohmärkte, Ausstellungen und das Erlebnis einer ansteckenden Fröhlichkeit. Das alles dauert knapp eine Woche, während der auch die umliegenden Häuser mitbekommen, welche Band da gerade welche Schlager zum besten gibt und wann sich die feuchtfröhliche Gesellschaft schließlich zerstreut.

Nach dem Fest ist zu besichtigen, wie sich der Rasen gehalten hat nach dieser Beanspruchung. Er kann sich sehen lassen und wird auch mit den Sommermonaten irgendwie fertig. Die Anwohner kehren zu ihren Gewohnheiten zurück, die Oma macht mit Rollator ihre Runden, Mama schiebt ihren Kinderwagen in den Schatten eines Baumes, Hunde beschnüffeln sich, hin und wieder kommt ein Tourist vorbei und fotografiert die Stille. Weit und breit keine Bar, kein Andenkenladen, kein Take-Away-Street-Food-Shop. Und das soll Venedig sein?

Des Rätsels Lösung lässt auf sich warten

Die Seufzerbrücke im Hintergrund (Foto: ADAC)

Im ADAC-Tourset für Venedig werden die instruktiven Texte mit nicht minder instruktiven Fotos illustriert. Das hier gezeigte Bild zum Beispiel ist seit Jahren das gleiche. Was Wunder, die Stadt ist schließlich dafür bekannt, dass sich hier so schnell nichts ändert. So sind auch die vier Brücken, die hier zu sehen sind, bestimmt so alt wie die Stadt selbst, ganz zu schweigen von der fünften, der Seufzerbrücke, um die sich allerlei aufregende Geschichten ranken. Wie oft wurden diese Brücken schon fotografiert, meistens wohl von der Lagunenseite.

Wir haben versucht, die Position zu finden, aus der dieses Foto aufgenommen wurde. Es gibt sie nicht. Jedenfalls nicht für den normal sterblichen Besucher, der sich hinter dem Dogenpalast in den engen Gassen umtut und schließlich, umweit vom Campo Formosa, den gesuchten Kanal entdeckt. Da sind sie auch, die vier Brücken hintereinander, nur dass die vierte Brücke jene ist, auf der man selber steht. Dabei sollte sie doch im Bild auftauchen!

Hatte der Fotograf etwa Flügel? Oder übernatürliche Kräfte? Wir melden uns wiede, sobald wir des Rätsels Lösung gefunden haben. Natürlich mit Foto-Beweis.

Das Atelier Venezia fördert Nachwuchskünstler

Ezio Rizzello (1917-1997): Burcer, 1953 , Öl auf Leinwand, 100 x 150 cm

In den Räumen der Stiftung Bevilacqua La Masa am Markusplatz wurde eine Ausstellung eingerichtet, in der wir 41 mehr oder weniger bekannten Künstlern begegnen. Diese Künstler haben bei aller Unterschiedlichkeit in der Wahl der Motive und der Maltechniken eines gemeinsam: Sie waren Stipendiaten der Stiftung Bevilacqua La Masa, die im Jahre 1901 ins Leben gerufen wurde mit dem Ziel, bedürftigen jungen Künstlern in Venedig Arbeits-, Entwicklungs- und Ausstellungsmöglichkeiten zu bieten. Den Stipendiaten wurden Ateliers zur Vefügung gestellt, und sie konnten damit rechnen, dass ihre Arbeiten in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurden. Es gab inzwischen die Möglichkeit, sie während einer Biennale in Venedig zu präsentieren, die seit der Premiere im Jahr 1895 bestrebt war, ihrer Rolle als internationle Plattform der modernen Kunstströmungen gerecht zu werden, wobei die Beteiligung der venezainischen Kunstszene nicht zu kurz kommen sollte. Zudem entstand unter Federführung der Stiftung ein spezielles Museum für moderne Kunst, das mit Ankäufen und Ausstellungen die Bekanntheit und Anerkennung ihrer Stipendiaten beförderte. Weiterlesen

Countdown für die neuen Giardini Reali

Eine Baustelle hinter den Prokuratien (Foto R.W.)

Es ist über zweihundert Jahre her, da hat Napoleon in Venedig dafür gesorgt, dass hinter den neuen Prokuratien am Markusplatz einige Gebäude abgerissen wurden, um Platz zu machen für eine Gartenanlage, die als Ausblick für die kaiserlichen Gemächer in den Prokuratien dienen sollte. Gesagt, getan. Die Giardini Reali wurden eingerichtet und erfreuten sich großer Beliebtheit. Nicht nur bei den österreichischen Besatzern, die das Projekt von Napoleon geerbt hatten, sondern auch bei den Venezianern. Während der letzten Jahrzehnte des vergangenen Jahrhundert war von der einstigen Lieblichkeit der Anlage kaum noch etwas übriggeblieben.

Und heute? Eine Baustelle. Immerhin eine, die Hoffnung machen kann. Auf dem Gelände von 5500 Quadratmetern sollen die Königlichen Gärten wieder erstehen. So wie damals, aber nicht mehr für die Royals, sondern für die Bürger Venedigs. Federführend bei der Realisierung ist eine gemeinnützige Organisation namens Venice Gardens Foundation. Als Geldgeber wurde die Versicherung Generali gewonnen, die 2,5 Millionen für die Finanzierung zugesagt hat. Einzelheiten des Projekts sind mit den zuständigen Behörden in Venedig und Rom bereits vor einem Jahr abgestimmt worden. Damals war man wohl davon überzeugt, dass man die Gartenanlage mit Kaffeehaus, Volieren, Botanischem Garten und lauschigen Winkeln zum Ausruhen im Laufe des Jahres 2018 würde präsentieren können. Angesichts des Bildes, das die Baustelle im März 2018 bietet, kommen dem Betrachter gelinde Zweifel. Warten wir es ab. In Venedig muss man immer wieder auf Überraschungen gefasst sein.

Ist das eine Dreckschleuder?

Mit Bio-Diesel soll es besser werden (Foto R.W.)

Wie ungesund ist das Leben in Venedig? Feinstaubtechnisch gesehen, gibt es Grund zur Besorgnis. Die Weltgesundheitsorganisation WHO, die 2015 eine lange Liste der Städte mit der stärksten Luftverschmutzung weltweit veröffentlicht hat, führt auch Venedig auf, und zwar auf Platz 357 von insgesamt 1215. Und wer ist schuld? Dieselfahrzeuge. Weiterlesen

Ökologische Bestattung

Green funeral, wie geht das? (Foto R.W.)

Green funeral, wie geht das? (Foto R.W.)

Das Leben ist endlich. Das ist die sichere Geschäftsgrundlage einer Zunft, die berufen ist, diesem unausweichlichen Schicksal ein würdiges Ende zu bereiten, wobei sie selbst keine Grenzen kennt. In Venedig gibt es also die ökologische Bestattung als Angebot. Wie darf man sich in diesem Fall die Beziehung zwischen Lebewesen und ihrer Umwelt vorstellen? Reicht es schon, wenn man nurTrauergestecke und Kränze mit biologisch abbaubaren Materialen zuläßt, möglichst mit anerkanntem Öko-Siegel? Man könnte auch den Leichnam nicht mehr im Dieselboot auf die Insel S. Michele befördern, sondern ganz klassisch in einem Boot mit schmucken Ruderern. Ganz ohne schädliche Abgase. Damit wäre zumindest symbolisch dafür gesorgt, dass die Luft in Venedig weniger belastet wird. Zugegeben, ein bescheidener Beitrag. Es gibt schließlich größere Luftverschmutzer.